Planung ist alles – das gilt auch oder gerade erst für das Content Marketing. Egal ob es um Inhalte für Social Media, den eigenen Blog, Newsletter oder Podcast geht. An einem Redaktionsplan führt kein Weg vorbei. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie 2022 einen effektiven Redaktionsplan erstellen können.

Was ist ein Redaktionsplan?

Zu Beginn klären wir die Frage, was man überhaupt unter Redaktionsplanung versteht. Im Wesentlichen werden in einem solchen Plan die Themen, Texte & Medien, sowie die Zeitpunkte zur Veröffentlichung für Inhalte aller Art festgehalten und vorausgeplant. Redaktionspläne gibt es sowohl für Social Media Kanäle, Corporate Blogs, aber auch für Newsletter, Podcasts und weitere Content-Formate.

Was sind die Vorteile von Redaktionsplanung?

Einen Redaktionsplan erstellen, bringt viele Vorzüge für ein Unternehmen mit.

  1. Zeitersparnis: Endlich kein Spontanes und hektisches Produzieren von Inhalten mehr – Ein Contentplan bietet feste Tage und ein einheitliches Format zur Planung, Erstellung & Veröffentlichung Ihres Contents. Klare To-Do’s und Fälligkeitsdaten sorgen für Struktur und Effizienz. Auch die Konzeption von Inhaltsreihen ist so weitaus einfacher möglich.
  2. Arbeiten im Team: Gerade bei der Arbeit mit mehreren KollegInnen oder einer externen Agentur, ist der Redaktionsplan ein wichtiges Element für die Koordination von Aufgaben. Außerdem ist jederzeit für alle Verantwortlichen eine Übersicht zu den anstehenden Themen, den Arbeitsfortschritten und Fristen gewährleistet.
  3. Verbindlichkeit: Keine Ausreden mehr – mit verbindlichen Veröffentlichungsdaten werden Inhalte regelmäßig und zu festgelegten Zeitpunkten veröffentlicht. Planloses Posten von Beiträgen auf Social Media oder eine längere Pause auf den Online Kanälen sind bei richtiger Nutzung eines solchen Plans passé.
  4. Zentrale Stelle: Hier ein Google Drive Ordner, dort eine Dropbox und eine Excel-Tabelle – Ein guter Redaktionsplan zentralisiert alle wichtigen Elemente an einem Ort und vereinfacht so die Arbeit an der Contentplanung deutlich.

Redaktionsplan erstellen: Was gehört dazu?

Wenn Sie einen Redaktionsplan erstellen, muss zunächst der Weg von der Idee, bis hin zum fertige Inhalt geklärt werden. Dazu gehört die Klärung von Freigabe Prozessen, Themenfindung, Feedbackschleifen, Content Kreation und mehr. Wichtig ist auch die Wahl des Tools, beziehungsweise der Plattform für die Durchführung der Redaktionsplanung.

Im Anschluss stellt sich die Frage, was an Informationen & Materialien in der praktischen Umsetzung benötigt werden. Welche Inhalte sind für mein Unternehmen überhaupt relevant? Welche Content Formate sollen genutzt werden und auf welchen Plattformen wird der Content ausgespielt? Mögliche „Ausgaben“ wäre zum Beispiel Instagram, Facebook, Google My Business, der eigene Corporate Blog, Newsletter, etc.. Die Recherche und Sammlung von Inhalten sollten Sie unserer Erfahrung nach in regelmäßigen Abständen durchführen, auch falls nicht sofort alle Ideen in die Umsetzung gehen.

Aus den unterschiedlichen Ansätzen und Themen müssen in einem nächsten Schritt konkrete Inhalte, Postings und Artikel entwickelt werden. Typischerweise sind folgende Informationen vor der Veröffentlichung im Redaktionsplan integriert:

  • Titel/Thema
  • Veröffentlichungsdatum
  • Texte/Textvorschläge
  • Visuals, Medien & Anhänge

Unser Tipp: Feste Tage ohne sonstige Ablenkung eignen sich hervorragend, wenn Sie fokussiert einen Redaktionsplan erstellen. Nutzen Sie die Zeit effizient und planen Inhalte für vorher definierte Zeiträume.

Redaktionsplan erstellen mit Trello

Unser Tool für die Redaktionsplanung: Trello

*Werbung ohne Bezahlung & Beauftragung

Wenn wir einen Redaktionsplan erstellen, bevorzugen wir das Projektmanagement Tool Trello. In der Grundversion ist Trello kostenlos nutzbar. Das Programm ist sehr intuitiv mit einem Drag & Drop Editor aufgebaut und ermöglicht auch das Arbeiten in Teams oder Organisationen.

Die oberste Ebene des Trello-Plans ist das sogenannte Board. Jedes Board enthält individuell gestaltbare Listen. Dort können die einzelne Schritte von der Idee, bis hin zur Veröffentlichung oder Archivierung dargestellt werden. Den einzelnen Listen sind wiederum Karten zugeordnet. Eine Karte kann dabei für ein Thema oder ein Posting stehen. Den Cards können auf Trello Texte, Anhänge, Labels, Aufgaben und Fälligkeitsdaten zugewiesen werden. Auch eine Kommentarfunktion ist enthalten. Sehr nützlich: Trello gibt es außerdem als mobile App für unterwegs.

Tipps für einen Blog Redaktionsplan

Wenn Sie einen Redaktionsplan erstellen, um Artikel für Ihren Firmenblog zu konzipieren, sind andere Informationen wichtig, als bei einer reinen Social Media Planung. Redaktionspläne für Corporate Blogs sollten folgende Elemente mit abdecken:

  • Thema festlegen
  • Titel des Artikels entwickeln
  • Keyword(s) analysieren und zuordnen
  • Url-Vorschläge integrieren
  • Vorschläge zur Meta-Description machen
  • notwendige Medien & Grafiken zusammenstellen und planen

Unser Tipp: Binden Sie die erstellten Texte nicht direkt in den Plan ein. Da gute Artikel in der Regel mehr als 600 Wörtern umfassen, empfiehlt es sich hier ein separates Tool zu nutzen (z.B. Google Document oder den Txtperformer) oder den Text unmittelbar im CMS (Content-Management-System,) einzubinden. Hinterlassen Sie der Übersichtlichkeit wegen im Redaktionsplan am besten nur einen Vermerk mit Link zum Text.

Unser Fazit: Mit einer Content Strategie zielgerichtet einen Redaktionsplan erstellen

Selbst der beste Redaktionsplan erfordert stets ein zuvor entwickeltes Konzept. In unserer Content Marketing Strategie entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen einen langfristig angelegten Fahrplan für Ihre Online-Kanäle. Auf Grundlage dieser Strategie ergibt sich dann ein Fundament, damit Sie alleine oder mit uns den Redaktionsplan erstellen können.